,

Oh Baby Baby, Buggy Buggy

Vor drei Tagen habe ich mir meinen dritten Buggy gekauft. Vielleicht etwas verrückt, ja…aber ganz ehrlich, das liegt einfach daran, dass es super schwierig ist den idealen Begleiter für unterwegs zu finden.  Möglichst klein soll er sein, aber trotzdem über eine großzügige Sitz- und vor allem Liegefläche verfügen. Diese muss auf jeden Fall 180 Grad klappbar sein, also eine vollkommene Schlafposition gewährleisten. Im Idealfall kann man das Dach des Buggys per Reißverschluss verlängern, damit das Kind noch besser schlafen kann. Außerdem muss der Buggy wendig sein und sich auch mit einer Hand lenken lassen, schließlich bin ich das von meinem Kinderwagen gewohnt und will mich im Urlaub nicht herumärgern. Und genau aus diesem Grund möchte ich auch, dass das Zusammen- beziehungsweise Auseinanderklappen des Wagens so einfach wie möglich funktioniert – idealerweise mit einem Handgriff. Im dritten Anlauf hoffe ich nun, den für unsere Zwecke, perfekten Buggy gefunden zu haben.

Damit Ihr Euch eventuelle Fehlkäufe erspart, folgt hier nun eine kurze Zusammenfassung meiner bisherigen Erfahrungen.

 

MOUNTAIN BUGGY NANO

 

Der Mountain Buggy Nano unser erster Buggy, gekauft im Frühjahr 2015, als Maxi neun Monate alt war. Für Flugreisen wirklich geschickt, da man ihn so klein machen kann, dass er mit ins Handgepäck darf. Leider lässt er sich nicht so gut lenken, die Liegefläche ist ab einem bestimmten Alter (18 Monate) zum Schlafen fast zu klein und lässt sich außerdem nicht ganz gerade stellen. Für den Anfang war der Mountain Buggy okay, da wir aber häufig (nicht nur im Urlaub) mit dem schlafenden Maxi essen gegangen sind, war er irgendwann einfach zu klein (und das ausfahrbare Dach fehlte auch).

 

 

PHIL & TEDS SMART

Nachdem der Mountain Buggy für unsere Zwecke einfach zu klein wurde, entschied ich mich im zweiten Anlauf nach einer ausführlichen Beratung für den Phil & Teds Smart in Graphite. Ein, wie ich bis heute finde, super schöner, stylischer Wagen mit riesig großer Liegefläche, die man ganz flach stellen kann und mit einem ausfahrbarem Dach – ein fahrendes Bett quasi. Diese gewaltige Größe wirkt sich leider sehr auf das Gewicht aus: der Phil & Teds ist richtig schwer und auch in zusammengeklappt nicht wirklich handlich.

Leider lässt sich dieser Wagen auch nicht sonderlich gut lenken, was mir anfangs gar nicht so bewusst war, da mein Mountain Buggy ebenfalls nicht besonders wendig ist. Auch das Zusammenklappen geht gar nicht gut, oft klemmt es einfach.

Alles halb so wild, dachte ich, bis ich bei einer Freundin das erste Mal den Valco Baby Snap4 gesehen habe. Alleine wie sie den Buggy aus dem Kofferraum holte und mit einer Hand aufklappte, ließ mich staunen….

 

VALCO BABY SNAP4

Der Valco Baby Snap4 ist nun also mein dritter Anlauf auf der Suche nach dem perfekten Begleiter für den Urlaub beziehungsweise mein Kofferraumwagen, wenn ich keine Lust habe den Donkey einzupacken. Er ist extrem wendig: als ich ihn das erste Mal geschoben habe, bin ich fast vom Glauben abgefallen – das ist ein Buggy?? Er schiebt sich wirklich fast so gut wie mein Bugaboo Donkey (und der fährt absolut butterweich).

Er verfügt über eine große, auf 180 Grad einstellbare Liegefläche (nicht ganz so lang wie beim Phil & Teds, aber ausreichend) und ist dabei trotzdem relativ leicht und vor allem handlich. Mit dem angebrachten Gurt kann man den zusammengeklappten Wagen entweder wie eine Handtasche umhängen oder wie einen Koffer tragen. Das Dach kann verlängert werden, hinten gibt es eine Belüftung sowie ein Guckloch.

Was mich aber fast am meisten begeistert, ist wie super easy man den Wagen mit einem Handgriff öffnen und wieder schließen kann. Ihr merkt schon, ich bin ein Fan.

 

Ich hoffe, ich konnte allen, die auf der Suche nach einem Buggy sind, mit dieser kleinen Zusammenfassung etwas weiterhelfen. Sicherlich sind alle drei Wagen keinesfalls schlecht, alle haben ihre Vor- und Nachteile. Für unsere Zwecke stimmt beim Valco Baby einfach das Gesamtpaket.

 

*Werbung durch Produktnennung, alle genannten Artikel wurden selbst gekauft.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.